Diese Homepage ist für den Internet Explorer optimiert

 

Beschreibung: welcome

Beschreibung: email12

Heiner Dähne, Am Sandhof 68, 63654 Büdingen

Tel.: 06042/3463 oder Mobil: 0176/213 287 51

Bitte per Telefon kontaktieren!

 

Beschreibung: grossBeschreibung: wurfBeschreibung: klein

 

 

"Hovawart-Hunde" - vor 20 Jahren hätte man noch gerätselt, um welche ausländische Hunderasse es sich dabei handeln würde. Aber es ist eine deutsche Hunderasse: das altdeutsche "Hovawart" bedeutet nur "Hofwächter" - also ein alter deutscher Bauernhund, der nicht nur robust sein musste, sondern auch nicht jagen durfte, ein Vorrecht der Adeligen, das dieser bei Übertretung mit drakonischen Strafen belegte.

Diesen Hund gab es Anfang des 20. Jahrhunderts nicht mehr. Erst in den 20er Jahren ist er wieder zurückgezüchtet worden, und es ist dabei ein wunderschöner Hund entstanden. Nach dem Rassestandard ist der Hovawart ein mittelgroßer, kraftvoller, langhaariger Gebrauchshund. Er ist hart, wetterfest, unerschrocken, aufmerksam und kann ausgezeichnet laufen und springen. Rüden haben eine Schulterhöhe von 63-70cm, Hündinnen von 58-65cm. Die Geschlechtsunterschiede sind deutlich erkennbar.

 

Beschreibung: image007 Neuer Zuchtrüde  „Goliat vom Marienbrunnen“ genannt Leo

 

 

Familienfreundlich

Es gibt Hovawarte in den Farbtönen Blond, Schwarz und Schwarzmarkenfarbig. Der „Verein deutscher Hovawarte“ züchtet auch noch eine löwenfarbige Variante. Der Verein ist aus einer Zuchtgemeinschaft entstanden; er hat sich als Zuchtziel gesetzt, den Hovawart in seiner ganzen familienfreundlichen Art zu erhalten. Daher werden bei der Körung auch nur die vorhandenen Schutzhundeigenschaften überprüft. Es wird aber keine den Schäferhunden angeglichene Schutzhundprüfung verlangt.

Um gegenüber anderen und größeren Vereinen bestehen zu können, müssen aus den Welpen durchweg gute Hunde werden. So erfreut es natürlich das Züchterherz, wenn die neuen Besitzer zu Besuch kommen und stolz ihren Hund präsentieren oder wenn sie Fotos schicken und über die Entwicklung ihres Hundes berichten.

 

Beschreibung: D:\Heiner Homepage\index-Dateien\image100.jpg  Zuchtrüde „Aico“ und Hündin „Laika“ (Frühjahr 2003)

 

 

Die Hunde wachsen frei auf einem 2.000m2 großen Grundstück, das zu einem ehemaligen Forsthaus gehört, auf. Viele Besucher verstehen nicht, wenn sie gebeten werden, sich vorher telefonisch anzumelden. Kommen sie trotzdem unangemeldet, werden sie am Zaun von einer Gruppe drohend bellender Hunde erwartet. Auch wenn die Hunde gerufen werden, reagieren sie nur sehr zögerlich. Hovawarte verteidigen die Grundstücksgrenze. Wenn die Gäste aber mit dem Hausherrn auf dem Grundstück sind, dann sind die Hunde nur noch freundlich und ausgesprochen kinderlieb. Und das auch, wenn gerade Welpen da sind.

 

Als Züchter dieser seltenen Hunde ist es für mich die schönste Zeit des Jahres, die trächtige Hündin zu beobachten, wie sorgfältig sie das Lager für den Wurf aussucht. Und dann die meist umkompliziert verlaufende Geburt mitzuerleben. Wie winzig doch die Welpen sind, blind und hilflos auf die Mutter angewiesen. Wie schnell sie aber heranwachsen: Mit zwölf Tagen öffnen sich langsam die Augen, sie fangen an, herumzukrabbeln, bald kommt das erste zaghafte Bellen, und sie nehmen die Außenwelt zur Kenntnis.

Mit etwa 4 Wochen wird schon zugefüttert, mit sechs Wochen wird die Hündin abgesetzt und von ihren saugenden Kindern befreit, die Rangkämpfe beginnen, das Auseinandersetzen mit erwachsenen Hovawarts, das Erkunden des Grundstücks und das Spielen mit menschlichen Wesen. Zukünftige Besitzer erfreuen sich an der sichtbaren Entwicklung ihres Welpen und können es kaum erwarten, bis dieser zu ihnen kommt. Aber erst erfolgt noch die Impfung und Tätowierung im Ohr, ab acht Wochen können dann die Welpen in ihre neue Umgebung.

 

Beschreibung: 3 Welpen 1 Woche alt

 

Beschreibung: 4 Welpen 4 Wochen alt, das erste Fressen

 

Beschreibung: 5 Welpen 8 Wochen alt, jetzt können sie zu ihren zukünftigen Besitzern kommen

 

 

Die Hovawarte passen sich uns in vielerlei Hinsichten an: sie müssen wie Kinder erzogen werden, das kann bis zu 2 Jahren dauern. Aber sie wollen sich dabei nicht nur austoben – viel häufiger blicken sie uns dabei so an:

 

Beschreibung: 6 Hovawart-Rüde (schwarzmarken)

                                 6 Monate alt

 

Wer kann ihm dann noch böse sein?

 

Und dann haben sie noch eine Vorliebe: sie baden gerne. Und wo: natürlich auch auf Mallorca.

 

Beschreibung: 7 2 blonde Hovawart – Rüden aus meiner Zucht beim Herumtollen im Meer bei Alcudia

 

 

 

 

 

Beschreibung: Heiner 3 Hund 3 Hovawarte aus dem letzten Wurf